EIN TAG IN UNSEREM KINDERGARTEN

Der rhythmisch gestaltete Tages-, Wochen- und Jahreslauf gibt den Kindern Sicherheit und Halt und ist eine Quelle aus der wir miteinander Kraft schöpfen. Ein Vormittag gestaltet sich wechselnd in Freispiel- und Ruhephasen.
Der Tag beginnt mit der ersten Freispielzeit. Die Kinder können in der Bauecke oder in der Puppenecke gemeinsam spielen, oder an jahreszeitlichen Betätigungen wie z.B. Weizen dreschen, Kastanienketten fertigen oder Zwerge nähen teilnehmen. Oder sie helfen bei den Vorbereitungen für das gemeinsame Frühstück und schneiden frisches Obst.
Regelmäßig angebotene, verschiedene künstlerische Tätigkeiten wie (Aquarell-) Malen, Wachskneten und Eurythmie ergänzen sich im Wochenlauf. All dies ist eingebettet in den Rhythmus der Jahreszeiten und der christlichen Feste, die ein zentrales Element in unserem Kindergarten darstellen.
Nach dem gemeinsamen Aufräumen und dem Toilettengang kommen die Kinder im Stuhlkreis zusammen.

Beim allmorgendlichen Reigen, der das jahreszeitliche Geschehen aufgreift, steht vor allen Dingen das rhythmische Bewegungselement im Vordergrund. Dann setzen sich alle nach einer festen Sitzordnung um die Tische, und nach einem kurzen Tischgebet beginnt das gemeinsame Frühstück. Ruhephase. Nach dem Frühstück beginnt die Außenspielzeit, abgestimmt auf das jeweilige Alter der Kinder. Entweder im Sandkastengarten, im Schaukelgarten oder bei einem Spaziergang durchs Dorf und über die Wiesen. Wenn das Wetter es zulässt, findet der pädagogische Abschluss mit Fingerspiel und Abschlusslied ebenfalls im Garten statt, bevor die Kinder wieder abgeholt werden.